Jesus stand im Rufe, ein Fresser und Säufer zu sein. Das Reich Gottes wird wiederholt als grosses Fest und Tischgemeinschaft beschrieben. Essen und trinken und gemeinsam feiern ist eine niederschwellige Art, zusammen zu kommen. Alle können beitragen, alle können aus ihrer Herkunft das Fest mit eigenen Beiträgen bereichern.
Feste können ganz niederschwellig sein, als Teilete organisiert werden, partnerschaftlich vorbereitet und durchgeführt werden.
Es bieten sich viele Gelegenheiten an: Neuzuzüger Kaffee, Erstkommunion, Pfarreifest, Kirchenkaffee, Jubiläen, Patrozinium usw. Feste bieten immer den Raum, um mit Menschen ins Gespräch zu kommen

Ziele
Die Pfarrei pflegt eine offene Gastfreundschaft. Menschen verschiedener Herkunft und Prägung fühlen sich willkommen und haben vielfältige Angebote zum gemeinsamen Feiern


Nötige Ressourcen

Die Räume in den Pfarreizentren müssen gastfreundliche gestaltet sein.
Eine offene Willkommenskultur als grundsätzliche Haltung braucht personelle Ressourcen.

 
Download als PDF

 

zurück zu «Ideen, Räume, Begegnung»
zurück zu «Aktionen vor Ort – Ideenkoffer»

Teilen über