Beschreibung/Ziel
Die Vielfalt der Gemeinschaft wird erfahr- und hörbar. Menschen unterschiedlicher Herkunft erfahren sich als Teil der Gemeinschaft.

Möglichkeiten:

  • Einzelne Teile des Gottesdienstes werden immer wieder in anderer Sprache gehalten, z.B. Begrüssung, Tagesgebet, Lesung, eine oder mehrere Fürbitten, Segen, …
  • Bei der Liedauswahl darauf achten, dass immer ein fremdsprachiges Lied dabei ist.
  • Die Gottesdienstbesuchenden werden eingeladen, die Gemeindegebete jeweils in der eigenen Muttersprache zu beten.
  • Die Mitteilungen werden stets in den häufigsten zwei bis vier Sprachen gelesen (oder verteilt).
  • Nonverbale Kommunikation wie sie durch Rituale, Körperhaltungen, Gesten entsteht, durch bewusste Gestaltung pflegen. Sie ermöglicht die feiernde Teilhabe unabhängig von Sprachkenntnissen.


Experten/Kooperation

  • anderssprachige Seelsorge
  • anderssprachige Pfarreimitglieder


Nötige Ressourcen (Material, Räume…)

  • Übersetzungsbausteine


Download als PDF

 

zurück zu «Sprache und Kommunikation»
zurück zu «Aktionen vor Ort – Ideenkoffer»

Teilen über