Beschreibung/Ziel
Viele (kirchliche) Vereine und Gruppierungen werden vor allem von SchweizerInnen der Mittelschicht besucht. Eine grössere Vielfalt in Gruppierungen ist für alle Beteiligten bereichernd und widerspiegelt die Vielfalt unserer Kirche. Menschen, die in irgend einer Art «fremd» sind, brauchen besondere Unterstützung, damit sie sich Vereinen und Gruppierungen anschliessen können:

  • 1. Analyse: welche möglichen Ansprechgruppen fehlen bei den entsprechenden Vereinen und Gruppierungen?
  • 2. Analyse: Welche Ansprechgruppen leben in unserem Pfarreigebiet, die Interesse an unseren Gruppierungen haben könnten, aber den Anschluss nicht finden?
  • Entsprechende Zielgruppen (z.B. Frauen mit Migrationshintergrund für den Frauenverein, Kinder aus der HPS für die Minis) explizit und persönlich einladen
  • Einladungen und Flyer in verschiedenen Sprachen und in leichter Sprache gestalten
  • Strukturen (Ort, Raum, Zeit) einer Gruppierung den (neu angestrebten) Zielgruppen anpassen
  • Spezielle Strukturen schaffen: z.B. Kinderhütedienst während der Sitzung, Abhol-/Fahrdienst für Menschen mit Beeinträchtigung, Anlass statt im Pfarreizentrum in der Institution für Menschen mit Behinderung oder im Altenzentrum organisieren.

 
Download als PDF

 

zurück zu «Wegbegleitung und Patenschaften»
zurück zu «Aktionen vor Ort – Ideenkoffer»

Teilen über